für Männer
für Frauen

Kundenberichte

Liebes Sybian Team
24 Juni 2014

Als erstes vielen Dank für eine unvergessliche Woche :-)

Ich bin Dienstags Morgens zufällig auf der Venus2000 Homepage gelandet und entschloss mich spontan eine Buchungsanfrage für den Donnerstag zu stellen.

Diese wurde auch prompt beantwortet mit der Antwort das eine Venus verfügbar wäre.

Gesagt getan buchte ich und überwies zwei Stunden später das Geld, Donnerstagmorgen kam das Paket welches ich sehnsüchtig auspackte.

In zwei Minuten war die Venus einsatzbereit und es war der Hammer, ich konnte mich keine fünf Minuten wehren da hatte ich schon einen Wahnsinns Orgasmus.

In den darauf folgenden Tagen sollte es auch so weiter gehen fünfmal am Tag war kein Problem, selbst wenn mein Schwanz nicht wollte die Venus saugte ihn ein und melkte ihn gnadenlos leer.

Einmal haben ich mich auf langsamster Stufe zwei Stunden verwöhnen lassen bis es einfach nicht mehr auszuhalten war.

Leider kann meine Freundin damit nichts anfangen, mit einer dominanten Frau wäre das wohl der Himmel auf Erden :-)

Nach anderthalb Wochen kam Montags leider der Tag des Abschiedes, zwei Tage später war die gezahlte Kaution wieder auf meinem Konto und ich kann nur sagen die Abwicklung war perfekt besser gehts nicht und das ist wohl sehr selten in der heutigen Zeit!!!

Die Venus kann man nur empfehlen das sollte jeder Mann erlebt haben und ich werde sie mir auf jeden Fall wieder mieten!!

MfG ein sehr zufriedener Mann

Nachdem ich mir vor über einem Jahr eine Venus zugelegt habe,
17 Juni 2014

war es nun an der Zeit, ein Teil des Zubehör (nur den Liner!) zu erneuen bzw. es zu erweitern.

Auch diesmal war die Schnelligkeit und Kompetenz mit der meine Bestellung bearbeitet wurde vorbildlich!!

Wird also wohl nicht die Letzte sein…

Als erstes möchte ich mich für den guten, reibungslosen Ablauf bedanken.
11 Juni 2014

Alles von der Terminanfrage bis zur Kautionsrückzahlung hat hervoragend funktioniert. Auch für Rückfragen und Änderungen gab es immer ein offenes Ohr und eine Lösung.

Am Mittwoch war ich schon gespannt, was mit der Venus alles möglich ist und freute mich auf das anstehende Wochenende an dem meine Frau nicht zu Hause sein sollte.

Als sie an diesem Abend nach Hause kam, teilte Sie mir aber mit, dass sich der Start ihrer Reise auf den Freitag verschoben hat und wir uns am Donnerstag noch einen schönen Abend machen könnten.

In mir stieg die Aufregung. Allerdings nicht mehr nur wegen der Venus oder dem Abend mit meiner Frau. Ich hatte meine Frau nicht eingeweiht und wollte es auch eigentlich nicht. Nur was würde passieren wenn sie zu Hause ist und das Paket kommt oder ich es nicht rechtzeitig verstecken kann bevor sie in die Wohnung kommt. Ich wusste nicht was ich machen soll und war der Situation völlig ausgeliefert.

Am Donnerstag war ich wieder vor ihr zu Hause und es war noch Zeit ein Versteck vorzubereiten. Ich wartete auf den DHL boten und hoffte, dass er bald liefern würde. Leider war der Bote noch nicht aufgetaucht als meine Frau von der Arbeit kam. Wir begrüßten uns und redeten über den Tag. Mir lief es heiß und kalt den Rücken runter. Dann passierte dass, was ich eigentlich umgehen wollte. Es klingelte und der DHL bote stand mit einem Paket vor der Tür. Natürlich kam sofort die Frage: "Was ist es denn?" Ich stotterte rum und sagte es sei eine Überraschung. Leider wurde mir im selben Moment bewusst das ich das nicht überzeugend genug gesagt hatte und es weitere Fragen geben würde. Meine Frau fragte erneut: " Was ist es denn? ... Du hast doch was!?!?"

Also fing ich an zu erklären und wir öffneten das Paket gemeinsam. Ich hatte keine Ahnung was jetzt passieren würde. Ich dachte der Abend sei gelaufen, evtl macht sie mir den Spass mir der Venus kaputt und sendet sie gleich morgen vor ihrer Abreise wieder zurück.

Doch es kam anders. Anstatt mich als Spinner oder ähnliches zu bezeichnen, schickte sie mich mit den Worten: "na dann mach dich mal frisch" ins Bad. Ich trank noch mein Glas aus und ging ins Bad um zu duschen. Anschließend rief mich meine Frau ins Schlafzimmer und holte mich zu sich auf unser Bett. Ein paar Küsse und Streichler später fesselte sie mich an allen vieren. Nun lag ich da. Alle Gliedmaße von mir gestreckt und nicht mehr in der Lage mich zu wehren.

Neben dem Bett hatte sie schon die Venus vorbereitet und es machte ihr sichtlich Freude mir aus meiner Wochenendplanung heute Abend einen Strick zu drehen. Sie nam die Tube Gleitgel und gab eine ordentliche Ladung auf mein steifes Glied. Dann schaltete sie die Venus langsam ein und setzte sie mir auf meinen Penis. Noch ein paar Einstellungen und sie ließ mich mit den Worten: "ich geh mal Baden" alleine.

Die Venus rutschte langsam auf mir hoch und runter. Es war ein so geiles Gefühl, dass ich schon nach wenigen Minuten zum ersten mal gekommen bin. Nur war dann nicht Schluss. Meine Frau lag in der Wanne und hatte den Unterdruck so eingestellt, dass mir der Zylinder auf keinen Fall vom Penis rutschen sollte. Also lernte ich die Venus gleich richtig kennen. Nach einer Weile stellte sich mein Kleiner wieder auf und es war erneut ein erregendes Gefühl. Diesmal dauerte es zwar schon länger aber ich kam ein zweites mal zu Orgasmus. Ich wünschte mir, meine Frau würde schnell aus der Wanne kommen. Denn nach dem zweiten mal war es sehr anstrengend weiter von der Venus bearbeitet zu werden. Sie lief aber durch und tat weiter ihren Dienst und es dauerte auch noch einen Moment bis meine Frau aus dem Bad kam.

Dann war es so weit und ich hoffte, sie würde mich erlösen. Meine Frau hatte ihren Bademantel an und kam zu mir ins Bett. Da meine Hände immer noch gefesselt waren, setzte sie sich über mein Gesicht. Ich sollte sie verwöhnen, ansonsten würde sie die Venus nicht ausschalten. Da es nach dem zweiten Orgasmus anstrengend war immer weiter bearbeitet zu werden und ich auf eine Befreiung hoffte fing ich an meine Frau zu verwöhnen. Es folge meine Erlösung. Sie nam den Zylinder von meinem besten Stück. Anscheinend machte ich meine Sache gut und ich entspannte ein wenig. "Nicht langsamer werden!" sagte sie. "Du hattest deinen Spass, jetzt bin ich dran" erwähnte meine Frau weiter. Also gab ich mir weiter Mühe und versuchte sie zum Orgasmus zu bringen. Nach einer Weile gelang es mir auch. Meine Frau hatte vor Genuss wieder angefangen mich zu streicheln und zuckte vor Geilheit zusammen. Ein toller Moment, doch es war nicht da Ende des Abends.

Plötzlich merkte ich wie meine Frau erneut Gel auf meinen nun wieder größer gewordenen Penis gab und mir die Venus überstülpte. Diesmal stellte sie die Geschwindigkeit schneller ein und sorgte durch den Unterdruck für einen sicheren Sitz. Es ging wieder los und der Start war nicht nur schön. Meine Frau verabschiedete sich vor den Fernseher und ließ mich mit meinem "Glück" alleine.

Ich kann es abkürzen. Im laufe des Abends kam ich zwei weitere male. Das letzte mal anscheinend trocken.

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam meine Frau zu mir und fragte mich ob ich meinen Spass hatte. "Sie müsse jetzt ins Bett, also sei jetzt Schluss" waren ihre Worte. Ich war froh über diesen Sachverhalt. Nach einer weiteren Dusche legte ich mich neben sie ins Bett und schlief bei meiner Frau ein.

Am nächten Morgen verabschiedeten wir uns noch voneinander bevor sie auf die Wochenendreise aufbrach. Vorm Abschiedskuss flüsterte meine Frau mir noch ins Ohr. Sie sagte: "viel Spass mit deinem leeren Penis und der Maschiene. Schönes Wochenende!" Dann fuhr sie los und lies mich mit der Venus 2000 zurück.

Ich benutzte die Venus an dem Wochenende noch ein paar mal und sie funktionierte. Leider dauerte es immer länger um richtung Orgasmus zu kommen und neben unangenehmen Momenten, erlebte ich keinen Höhepunkt mehr so geil wie an dem Donnerstagabend.

Am Montag sendete ich dann alles wie besprochen zurück und begrüßte Abends meine Frau wieder zu Hause. Sie gab mir einen Kuss, lächelte verschmitzt und sagte damit mehr als tausend Worte.

Es war ein tolles Erlebnis und ich bin gespannt wann wir mal wieder, dann abgesprochen eine Venus oder nen Sabian ausprobieren.

Berichtsarchiv